Barrierefreie Videos/Bildmaterial

Barrierefreie Videos/Bildmaterial

Wer und warum? Effekte für Studierende mit Beeinträchtigung

Studierende benötigen barrierefreie Videos/ barrierefreies Bildmaterial bei

Wie umsetzen?

  • Beschreiben Sie alles Bildliche, das Sie in Ihrer Lehre verwenden auch lautsprachlich (z.B. Grafiken, Bilder, Videos etc.)
  • Erstellen Sie bei Bedarf barrierefreie Videos (z.B. mit Untertitel, Gebärdensprache etc.), Anleitungen finden Sie etwas weiter unten

 Ein barrierefreies Video...

  • verfügt über sehr gute Ton- und Bildqualität
  • ist untertitelt
  • gibt bildliche Information als Ton wieder: alles, was zu sehen ist, wird auch gesagt
  • ist auch in Gebärdensprache verfügbar oder zeigt anwesende ÖGS-Dolmetscher*innen

Bild von einem Video

Was ist hier zu hören oder zu sehen, wenn man nicht oder nur eingeschränkt hört/sieht?

Untertitel bei Hörbeeinträchtigung

Wenn man nicht hören kann...

  • Untertitel sollten in klarem Kontrast zum Hintergrundbild stehen, um etwaige Sehbeeinträchtigungen zu berücksichtigen.
  • Automatische Spracherkennung (automatische Generierung von Untertiteln aus der Audiospur - Automatic Captions) ist momentan noch nicht ausgereift, weshalb Untertitel auf der Basis eines manuell erstellten Transkripts eingefügt werden müssen.
  • Tipp: YouTube verfügt über eine neue Technik, mittels derer Transkripte sehr einfach in Videos eingefügt werden können. Die Software setzt den Text automatisch an die richtige Stelle im Video (Automatic Timing).
    • YouTube Help
    • Video-Demo von Automatic Captions und Automatic Timing (Link)
    • Beschreibung: Untertitel einfügen (Link)

Gebärdensprache im Film

  • Manche Streaming-Angebote verfügen über Split-Screen-Möglichkeiten. Hier können dann sowohl Vortragende, als auch Gebärdensprachdolmetscher*innen und evtl. auch Folien eingeblendet werden.
    Beispiel: Videostreams von der Ringvorlesung "Disability Studies" 2011 an der JKU Linz (Link)
  • Gebärdendolmetscher*innen können auch im Nachhinein das Video dolmetschen und dann als "Bild im Bild" eingeblendet werden. Dies ist jedoch zeit- und kostenaufwändiger.
    Beispiel: Infoclip in Gebärdensprache

 Barrierefreies Bildmaterial

  • verfügt über sehr gute Bildqualität
  • ist mit einem "Alternativtitel" versehen, um von Screenreadern gelesen werden zu können (weitere Erläuterungen unter Erstellung barrierefreier Dokumente)
  • alles, was zu sehen ist, wird auch gesagt/vorgelesen/lautsprachlich erläutert

Foto Tafelgeschriebenes

Was steht hier, wenn man es nicht sehen kann?

Bildliche Information in Ton

Wenn man nicht/schlecht sehen kann...

  • Blinde oder stark sehbeeinträchtigte Studierende können den eingeblendeten Titel, Folien des Screencasts, angegebene Links etc. in Ihrer LV nicht sehen.
  • Lesen Sie daher diese Informationen immer auch vor.
  • Erläutern Sie Graphiken, Tabellen, Fotos etc. (und verweisen nicht nur darauf).
  • Stellen Sie wenn möglich schriftliche Informationen zur Verfügung.
  • Informationen zur Erstellung barrierefreier Dokumente (erscheinen in Kürze)