Logo der Universität Wien

Lehr- und Lernunterlagen

Foto Bücherregal


Grundsätzlich gilt,

  • dass Sie Ihre LV vollständig schriftlich dokumentieren
  • und die Unterlagen, wenn möglich, bereits vorab zur Verfügung stellen sollten

  • Erläuterungen

Wie erstellen Sie barrierefreie...

 

 

Erläuterungen

Warum vollständige schriftliche barrierefreie Dokumentation?
  • Für Studierende, die nicht regelmäßig an der LV teilnehmen können

Zu den Gründen gehören bspw. psychische Beeinträchtigungen wie Depressionen oder Ängsten, akute Unfälle oder auch schubhaft verlaufende körperliche Erkrankungen.
Nicht-Teilnahme hat nichts mit Unwillen zu tun, sondern ist beeinträchtigungs-bedingt.

  • Für Studierende, die nicht mitschreiben können

Dazu gehören bspw. gehörlose oder hörbeeinträchtigte Studierende (die Lippen lesen oder Gebärdensprach-DolmetscherInnen mitbringen), Studierende mit Lese-Rechtschreibstörung sowie sehbeeinträchtigte Studierende.

nach oben

Warum Unterlagen vorab zur Verfügung stellen?

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass alle Studierenden davon profitieren können, sich vorab mit Inhalten der Lehrveranstaltung vertraut zu machen.

  • Für sehbeeinträchtigte/blinde Studierende

Diese können u.U. Folien-Präsentation oder (kleingedruckte) Unterlagen in Papierform (Handouts etc.) nicht mitverfolgen. Sind die Unterlagen vorab digital zur Verfügung gestellt, können sich Studierende mit Inhalten auseinandersetzen, diese am Laptop mitverfolgen und dort Anmerkungen verzeichnen.

Für sehbeeinträchtigte Studierende sind alternativ großgedruckte Handouts (DINA4, 16pt) oder Folien (1 oder 2 Folien pro Blatt) in der LV selbst zu empfehlen.
Für blinde Studierende sind alternativ Brailledrucke der Handouts oder Folien in der LV selbst zu empfehlen.

  • Für Gebärdensprach-DolmetscherInnen

Diese unterstützen gehörlose Studierende. Sie müssen sich mit der wissenschaftlichen Fachsprache und den zugehörigen Fachgebärden vertraut machen. Haben sie zuvor Einblick in die Inhalte, ist eine höhere Qualität der Dolmetsch-Leistung möglich.
Gebärdensprach-DolmetscherInnen unterliegen der Schweigepflicht, das betrifft auch Ihre Lehrunterlagen.

nach oben

 

Studentische Mitschriften / Mitschriftenbörse

Eine weitere wichtige Säule des schriftliches Festhaltens von LV-Inhalten sind studentische Mitschriften. Manche Studierende können diese aber nicht (lückenlos) anfertigen. Dies kann unterschiedliche Gründe haben, wie bspw. schlechte Verständlichkeit (z.B. wegen Schwerhörigkeit), Feinmotorik (z.B. wegen gebrochenem Schreibarm, Schmerzen, Spasmen), unregelmäßige Anwesenheit (z.B. wegen medizinischen Terminen, Reha-Aufenthalt, Transportunfähigkeit, verhinderter Assistenz/Begleitperson), Konzentrationsschwierigkeiten (z.B. wegen medikamentösen Nebenwirkungen, psychischen Ausnahmesituationen) o.a..

Hier kann der Austausch von Mitschriften manche Lücken kompensieren. Einige Studierende organisieren sich diese Mitschriften von KollegInnen eigenständig. In bestimmten Studienrichtungen sind Online-Austauschforen verbreitet. Wo beides nicht der Fall ist, kann für Vorlesungen die Mitschriftenbörse des Team Barrierefrei genutzt werden.

  • Hierfür bittet einE BotschafterIn des Teams in einer der VO-Einheiten in einem 3-minütigen Input das Publikum um Engagement.
  • Freiwillige werden danach für einen geschlossenen extra Moodle-Kurs freigeschaltet,
    •  wo sie ihre Mitschriften hochladen und wo der/die StudentIn mit Beeinträchtigung sie herunterladen können.
    • der nach zwei Semestern wieder gelöscht wird.
  • Der Anreiz für die Freiwilligen besteht darin, auch selbst auf den Mitschriftenpool zugreifen zu können, sowie bei einer Verlosung nach Semesterende etwas zu gewinnen.
  • Die Mitschriften werden inhaltlich nicht kontrolliert und haben keinen offiziellen Charakter. Sie entsprechen dem immer schon gelebten studentischen Teilen von Mitschriften – mit allen Vor- und Nachteilen. Das Team Barrierefrei bzw. die Universität Wien stellt hierfür lediglich den geschützten technischen Rahmen bereit, da sie hierin eine effektive Maßnahme zur gesetzlich geforderten Unterstützung von Studierenden mit Beeinträchtigung sieht.

Alternativ können Individuelle StudienunterstützerInnen auch gezielt Mitschriften nach eins-zu-eins-Anweisung anfertigen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildung zu barrierefreier Lehre

Lehrende der Universität Wien können vom internen Kursangebot des Personalwesens Gebrauch machen, um die Umsetzung von Lehre, Prüfungen und Interaktion möglichst barrierefrei zu gestalten.

nach oben

Universität Wien
Koordination Studienservices
Team Barrierefrei
Universitätsring 1
1010 Wien

Telefon für Studierende:
+43-1-4277-106 26
Beratungszeiten siehe
barrierefrei.univie.ac.at

Telefon intern:
siehe Intranet

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0